Schlagwort: Aufbruch C

Wussten Sie schon?   AUFBRUCH C hat über 25.000 mögliche Wähler in Bad Salzuflen

Wussten Sie schon? AUFBRUCH C hat über 25.000 mögliche Wähler in Bad Salzuflen

Wie das?

Der Ortsverband von AUFBRUCH C in Bad Salzuflen wird in 2 Jahren (Herbst 2020) zur Kommunalwahl antreten und sich für Bad Salzuflen aufstellen. Rein statistisch betrachtet stehen die Wahlchancen überaus gut.

Bei der Ratswahl 2014 gab es rund 42.800 Wahlberechtigte (Ratswahl Ergebnis).

Nehmen wir nun die Zahlen von Wikipedia dazu (Wikipedia Bad Salzuflen Religionen), dann ergibt sich daraus, dass mindestens 65% dieser Menschen eine christliche Orientierung haben. Demnach wären dies für eine christliche Partei potentiell 27.820 Wähler!

Nun gibt es noch vier Dinge festzuhalten:

  1. Manche Menschen wählen eine Person die ihnen sympathisch ist, weniger eine Partei
  2. Und manche sind christliche Papiertiger, also nicht wirklich an christlich-sozialen Werten interessiert

Demnach entstehen dadurch Verluste an möglichen Wählern. Aber andererseits:

  1. Auch in unserer Partei gibt es ausgesprochen sympathische Menschen denen man vertrauen kann
  2. Und es gibt auch Menschen anderer Religionen bzw. ohne irgendeinen Glauben.

Und letztere wiederum könnten sich durchaus auch mit unseren Werten und Zielen identifizieren. Einfach mal reinschauen in unser Programm (AUFBRUCH C Programm).  Und wenn Sie sich interessieren melden Sie sich doch gerne mit Ihren Fragen und Anregungen unter info@aufbruch-c.de.

Natürlich sind wir auch Realisten, daher wären wir auch sehr zufrieden mindestens einen Teil dieser potentiellen Wählerschaft zu erreichen. Und für diejenigen, die glauben eine Stimme für uns würde nichts bringen: JEDE Stimme zählt, wir rechnen damit, dass schon 2% reichen um in den Salzufler Stadtrat einzuziehen. Je mehr Stimmen es sind, desto mehr können wir erreichen.

Wir freuen uns auf Sie!

Ihr Ralf Ludwig; Ortsverband Bad Salzuflen

 

Bild oben: Adobe Stock / Robert Kneschke

 

 

Bienenfreundliche Blumenwiesen im Kurpark Bad Salzuflen?

Bienenfreundliche Blumenwiesen im Kurpark Bad Salzuflen?

Wenn die Biene einmal von der Erde verschwindet, hat der Mensch nur noch vier Jahre zu leben. Keine Bienen mehr, keine Bestäubung mehr, keine Pflanzen mehr, keine Tiere mehr, keine Menschen mehr.“ (Zitat Albert Einstein, 1949).

Unser Kurpark in Bad Salzuflen ist ein schönes Fleckchen. Doch es fällt auf, dass es außerhalb des eintrittspflichtigen Bereiches zwar viele Rasenflächen gibt, aber nur wenige Blumen. Kleine Tulpeninseln, durchaus hübsch anzuschauen. Das ist eine wunderbare Sache für die Hunde die sich dort reichlich tummeln, aber eigentlich könnte man hier doch ein Zeichen setzen.

Blütenpflanzen und Wildkräuter nehmen immer mehr ab, sind jedoch nötig, um die Vielfalt des biologischen Lebens zu fördern und den Pflanzen und vor allem Wildbienen eine geeignete Landschaft zu bieten.

Wie viele schon wissen, sind Bienen auch sehr wichtig für die Menschheit und spielen eine bedeutsame ökonomische Rolle. Siehe auch Artikel des BUND:   https://www.bund.net/tiere-pflanzen/wildbienen/wildbienenkunde/bestaeubung/

Und obwohl Bienen somit eine große Bedeutung zukommt, stellen wir in den vergangenen 10 bis 15 Jahren immense Rückgänge bei den Bienenvölkern fest.

Allein schon eine kleine Blumenwiese in Privatgärten unterstützt nicht nur Bienen, sondern auch Kleintiere und bietet ihnen sowohl Nahrung, als auch eine Unterkunft.

Sollte man da nicht auch im Kurpark ein gutes Zeichen setzen?

Die Rasenflächen könnte man doch zumindest teilweise in eine nützliche Blumenwiese umgestalten. Nicht nur gut für die Bienen, sondern auch wunderschön fürs Auge. Und: es muss dort sogar weniger gemäht werden.

Ist dies im Kurpark möglich? Eine entsprechende Anfrage bei der Stadt blieb bislang leider unbeantwortet, aber wir von AUFBRUCH C bleiben dran.

Sie möchten uns unterstützen oder uns Ihre Meinung mitteilen? Dann freuen wir uns auf Ihre Nachricht, bitte an info@aufbruch-c.de.

Beitragsbild oben: © stock.adobe.compexels.com / S.H.exclusiv

Partei AUFBRUCH C, im Mai 2018