Autor: Aufbruch C Redaktion

Claus Preuss: Wertevernichtendes Handeln – Teil 1

Claus Preuss: Wertevernichtendes Handeln – Teil 1

Liebe Freunde von AUFBRUCH C,

was passiert, wenn man sich nicht für den Erhalt der christlichen Werte einsetzt, ist derzeit fast täglich zu erleben.

Polizisten werden attackiert, friedliche Demonstranten niedergeschrien und beschimpft.

Was sind diese christlichen Werte die wir als AUFBRUCH C vertreten? Und wie machen sie sich in unserer Gesellschaft bemerkbar?

RESPEKT. Zum Beispiel.

Man muss in den Meinungen nicht immer übereinstimmen, aber wir sollten mindestens Respekt gegenüber unseren Mitmenschen haben. Schlechte Vorbilder sind populistische Politiker. Beschimpfungen, durchaus auch unterhalb der Gürtellinie, führen dazu, dass sich so mancher denkt: was die können das kann ich auch.

Folge: Egoismus, Rücksichtlosigkeit, mangelnder Respekt. Wir setzen uns dafür ein, dass wieder mehr Wert auf Gesprächskultur gelegt wird. Wie sagt schon das alte Sprichwort? Wie man in den Wald hineinschreit…

Hierzu in Kürze mehr.

Ihr,

Claus Preuss

AUFBRUCH C

Öffentlichkeitsarbeit

 

Leiteressen: Treffen von Verantwortungsträgern aus Lage

Als Christen haben wir die einmalige Chance, unsere Gesellschaft zum Guten hin zu prägen, Orientierung zu geben und beständige Werte zu vertreten. AUFBRUCH C ist eine seit 2009 aktive, politische Gruppe von Christen, die sich in und für Lage und Lippe engagieren und unsere gemeinsamen, christlichen Überzeugungen in Ausschüssen, Gremien und Räten vertreten.

Am 9. November 2018 um 19 Uhr bieten wir die Möglichkeit, mit Verantwortungsträgern aus Lage ins Gespräch kommen.

Interessenten melden sich bitte an per E-Mail unter lage@aufbruch-c.de – oder per WhatsApp / SMS/ Anruf unter 0151-59163626.

Fraktion AUFBRUCH-C

Lage

Ralf Ludwig: Gesetz & Christen

Ralf Ludwig: Gesetz & Christen

Der Auftrag des Staates / unsere Aufgaben als Christen gegenüber dem Staat

Glauben Sie auch, dass Christen, die sich in einer Partei engagieren das Ziel haben, einen Gottesstaat zu errichten? Dann werden Sie sich vielleicht nun wundern, dass dies keineswegs so ist. Im Gegenteil.

Da Christen sich an der Bibel als wichtige moralische und soziale Instanz orientieren, sind wir natürlich angehalten auch dann dort nachzulesen, wenn es um politische Fragen geht. Und was steht dort? Jeder soll sich der Regierung des Staates in dem er lebt unterordnen. Wer dies nicht glauben mag oder gerne nachlesen möchte: Römer 13, Verse 1-7.

Darum ist es zum Beispiel auch richtig, dass Steuern gezahlt werden müssen, damit der Staat seine Aufgaben erfüllen kann. Und wir können in Deutschland froh sein, dass unsere Regierung auf demokratischem Weg gewählt wird.

Als Christ möchte ich mich politisch in der Form engagieren, dass die staatliche Ordnung mit Ihren Gesetzen und Vorschriften auch mit den christlichen Werten in Einklang steht. Mit jedem Sitz mehr in einer Gemeinde oder einer Stadt können wir dem Establishment auch mehr auf die Finger schauen. Es geht um den Erhalt von Werten, in denen Menschlichkeit und soziale Gerechtigkeit von hoher Bedeutung sind. Eingebettet in die demokratischen, politischen Strukturen. Auch hier, in Bad Salzuflen.

Ihr Ralf Ludwig

AUFBRUCH C Stadtverband Bad Salzuflen

Jonathan Fiedler: Stille Straßen

Jonathan Fiedler: Stille Straßen

Die WM 2018 in Russland hat vor kurzem begonnen. Das erste Spiel des deutschen Weltmeisters gegen Mexiko – eine schmerzliche Niederlage.

Doch die Überschrift für diesen Beitrag überlegte ich bereits nach der ersten Halbzeit – werde ich die hupenden Autos in den Straßen vermissen?

„Stille Straßen“ heißt es nach dem ersten Spiel unserer Mannschaft. Deutschland, der Weltmeister, eine sonst doch sichere und überlegene Truppe, an einem Punkt des Zweifels und der Unruhe.

Und ich überlege: spiegelt dieser verpatzte Auftakt die aktuelle Situation in der deutschen Gesellschaft wider? Zum Teil doch schon. Unser Land ist in diesen Tagen sehr angespannt.

Dinge wie Empörung über vermeintlich politisches Versagen, gesellschaftliche Spaltung, Kriminalität und Argwohn gegenüber allem fremd wirkenden ist allgegenwärtig.

Bisher habe ich die WM immer mit Freude begleitet. Nicht allein wegen des Interesses am Fußball. Sondern auch weil es  dem Land ein besonderes Gefühl gibt. Einheit!

Millionen Fans, Fußballbegeisterte oder einfach Deutsche, die in dieser medienintensiven Zeit der WM hinter ihrer Nationalmannschaft stehen und auch ihrem Land – Deutschland!

Schulter an Schulter, gemeinsam jubeln und feiern, ordentlich Stimmung und geteilte Gefühle.

Ein Ereignis, dass die Menschen eint, die Gesellschaft zusammenrücken lässt, fernab von politischer Aufruhr, Enttäuschung, Empörung und Meinungsverschiedenheiten – zumindest für 90 Minuten.

Ich wünsche mir, dass die Menschen eher auf das schauen was sie eint, als das, was sie trennt. Dies ist nun mal das, was Einheit ausmacht. Denn ohne diese Einheit verliert man unter Umständen nicht nur ein Fußballspiel.

Fußball scheint zumindest eine „neutrale“ Sache zu sein die dieses Land und all jene, die sich zumindest in diesem Sinne als Deutsche sehen, eint! Denn jeder will irgendwo ein Teil von etwas „Größerem“ sein.

Wünschen wir unserer Nationalmannschaft alles Gute und Erfolg für die weitere WM.

Einen Erfolg, den dieses Land in diesen Tagen vielleicht besonders braucht!

Ihr Jonathan Fiedler  (AUFBRUCH C; Stadtverband Bad Salzuflen)

Deutscher Bundestag: Höhere Entschädigung für Abgeordnete

Berlin: (hib/STO) Die monatliche Entschädigung der Bundestagsabgeordneten steigt mit Wirkung vom 1. Juli dieses Jahres von derzeit 9.541,74 Euro um 2,5 Prozent oder 238,54 Euro auf dann 9.780,28 Euro. Dies geht aus einer Unterrichtung (19/1818) durch Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) hervor. Danach erhöhen sich zur Jahresmitte zudem die fiktiven Bemessungsbeträge für die Altersentschädigung nach den Paragrafen 35a beziehungsweise 35b des Abgeordnetengesetzes um ebenfalls 2,5 Prozent auf dann 8.362,03 Euro beziehungsweise 9.357,06 Euro.

Grundlage der Anpassung der Abgeordnetenentschädigung ist laut Abgeordnetengesetz die Entwicklung des vom Statistischen Bundesamt ermittelten Nominallohnindexes. In einem Schreiben des Präsidenten des Statistischen Bundesamtes an den Bundestagspräsidenten vom 26. März dieses Jahres wird die Erhöhung des Nominallohnindexes der Unterrichtung zufolge mit 2,5 Prozent beziffert, woraus sich die genannten Veränderungen ergeben.

Quelle: Deutscher Bundestag | Online-Dienste

Schutz der Sonntagsruhe

Schutz der Sonntagsruhe

Während die wirtschaftlichen Interessen des Einzelhandels sowie unser aller Interesse am Erfolg einer funktionierenden Innenstadt ein begründetes Argument für verkaufsoffene Sonntage sind, gibt es andere Gründe warum AUFBRUCH C sich grundsätzlich gegen das Offenhalten von Verkaufsstellen an Sonntagen stellt

Die Achtung und Wahrung der Sonntagsruhe ist unserer Meinung nach wichtig und sinnvoll:

 

Zum Wohle der Arbeitenden

Arbeitnehmer sowie Arbeitgeber müssen vor dem möglichen Arbeiten an sieben Tagen in der Woche geschützt werden. Ausgleichstage bieten in der Regel nicht die gleichen Möglichkeiten wie das bewusste Freinehmen am Sonntag. Der Sonntag ist bundesweit der Ruhetag und bietet durch die kollektive Ruhe ideale Rahmenbedingungen um Freizeit und Familienzeit zu ermöglichen.

 

Um Ruhe zu halten

Statt auf Kommerz, Umsatz und Konsum zu setzen, sollten Städte und Gemeinden Möglichkeiten schaffen, den sozialen Zusammenhalt unserer Gesellschaft durch Angebote und Aktivitäten im Sinne eines gemeinschaftlichen Miteinanders zu ermöglichen. Die Fokussierung auf Beziehungen und soziales Miteinander entschleunigt und stärkt unsere Gesellschaft in einer schnelllebigen Zeit.

 

Zur Erhaltung der christlichen Werteordnung und Tradition für Land und Stadt

Der Sonntag als aus christlicher Tradition angeordneter Ruhetag ist heilsam und stabilisierend für alle. Mehrarbeit und Geschäftigkeit sorgen dafür, dass wir das wesentliche Wohl der Menschen bestehend aus Körper, Seele und Geist außer Acht lassen. Die Beschleunigung der Geschäftigkeit führt zu gesellschaftlicher und sozialer Destabilisierung. Durch das Zusammenfinden an einem Ruhetag im Kreis der Familie, Freunde, Vereine, Kirchen und weiteren sozialen Einrichtungen schenken wir Menschen die Möglichkeit, sich miteinander zu beschäftigen

 

Wegen dem gesetzlichen Schutz der Sonntagsruhe

Der Sonntag steht unter dem Schutz des Gesetzes nach § 9 Abs. 1 ArbZG und sollte daher entsprechend berücksichtigt und befolgt werden. Ausnahmeregelungen wie in vielen Kommunen gängig, sehen wir kritisch.

AUFBRUCH C ermutigt Stadtverwaltungen, den Einzelhandel sowie mögliche Werbe-gemeinschaften und Zusammenschlüsse von Industrie und Wirtschaft, alternative Ideen -die nicht auf Kosten der Sonntagsruhe gehen – zu erarbeiten und zu initiieren. So können verkaufsfördernde Veranstaltungen und Maßnahmen zur Belebung der Innenstädte problemlos an Samstagen und unter der Woche sowie an außersonntäglichen Feiertagen umgesetzt werden.

 

[PDF] Dieses Positionspapier als PDF herunterladen

 

Beitragsbild oben: © pexels.com / Tim Mossholder

EU-Datenschutzverordnung DSGVO

EU-Datenschutzverordnung DSGVO

Ab 25. Mai 2018 tritt die EU Datenschutzvereinbarung in Kraft. Viele Unternehmen, aber zum Beispiel auch Vereine und Betreiber von Webseiten, machen sich derzeit Sorgen was auf sie zukommt. Kein Wunder, denn die mit einem Verstoß verbundenen Strafen sind enorm. Konkrete Ratgeber für Unternehmen außerhalb des Online-Marketings gibt es leider nur wenig.

 

Die DSGVO (siehe auch https://dsgvo-gesetz.de) stellt den Schutz personenbezogener Daten von natürlichen Personen in den Vordergrund. Ein gewerblicher, zumindest aber organisierter Hintergrund ist Voraussetzung. Wer also als Privatperson – und vor allem WIE eine Privatperson – handelt, also personenbezogene Daten nicht gewerblich generiert oder speichert und nutzt, ist grundsätzlich nicht betroffen.

AUFBRUCH C begrüßt grundsätzlich das Ansinnen, dass die Nutzung solcher Daten mit mehr Auflagen versehen wird, und auch die Datenhaltung an sich verschärft wird. Darüber hinaus werden nationale Datenschutzgesetze EU-weit harmonisiert, auch dies kann positiv bewertet werden. Ob der Datenklau im großen Stil, vor allem bei den sozialen Medien wie zuletzt bei Facebook, damit verhindert werden kann ist zu bezweifeln. Jedoch könnte die deutliche Verschärfung der Rechtslage dazu führen, dass unseriöse Anbieter bzw. Verkäufer von Adressen und personenbezogener Daten viel stärker bestraft werden könnten als bisher, wenn sie die Daten ohne Einwilligung der betroffenen Personen nutzen.

Wohingegen kleinere Unternehmen ab 10 Mitarbeiter bereits verpflichtet sind, einen Datenschutzbeauftragten zu benennen. Und die Werbeindustrie und Online-Medien dürften einen erheblichen Mehraufwand durch die nun sehr detailreich definierte Informationspflicht erwarten.

Der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger sieht erhebliche Risiken für die wirtschaftliche und publizistische Freiheit der periodischen Presse in ganz Europa.

Dass die Umsetzung neuer EU-Verordnungen in geltendes Recht nicht allen gefällt war zu erwarten. Den Schutz personenbezogener Daten und die Verhinderung unzulässiger Nutzung zu stärken ist aber ein positives Anliegen. Was leider zu bemängeln ist: der Wust an bürokratischem Aufwand für manche Branchen – und es ist nicht klar und transparent genug, wen genau die neue Datenschutzverordnung betrifft, und was derjenige zu tun hat. Vielen bleibt nur der Gang zu einem erfahrenen Juristen um nach Rat zu fragen. Und es bieten sich reichlich mehr oder weniger qualifizierte Berater an, die gegen Zahlung eines teilweise nicht unerheblichen Honorars Aufklärung für möglicherweise betroffene Unternehmen anbieten. Wir wünschen uns in Zukunft eine bessere und klarere Darstellung welche Unternehmen (Größe, Branche) und auf welche Art und Weise betroffen sind – und dass Leitfäden erarbeitet und zur Verfügung gestellt werden, wie die Verordnung in der Praxis umgesetzt werden könnte.

 

[PDF] EU-Datenschutzverordnung DSGVO Positionspapier als PDF-Datei herunterladen

 

Beitragsbild oben: © Adobe Stock / Jamrooferpix

Jugendhilfeausschuss besichtigt Spielplätze

Jugendhilfeausschuss besichtigt Spielplätze

Am Samstag den 21.04.2018 war Andreas Epp (im Bild, 4. von links) von AUFBRUCH C in seiner Funktion als Mitglied im Jugendhilfeausschuss der Stadt Lage zusammen mit anderen Teilnehmern unterwegs zur Besichtigung verschiedener Spielplätze.

Ein neuer Spielplatz wurde direkt in der Innenstadt errichtet. Neue Spielgeräte wurden in Augenschein genommen die mit teils erheblichem finanziellen Aufwand angeschafft wurden. Auch Eltern waren mit ihren Kindern vor Ort, so dass ein fruchtbarer Austausch über weitere Wünsche und Vorschläge im Zusammenhang mit den Spielplätzen- und Spielgeräten stattfinden konnte.

Die Stadt Lage setzt sich sehr für die Erneuerung und Verschönerung der Spielplätze ein, um insbesondere für Kinder zwischen 3-6 Jahren angemessene Einrichtungen zur Verfügung zu stellen.

Für AUFBRUCH C ist es ein besonderes Anliegen diese Maßnahmen auch weiterhin zu begleiten.

Aufbruch C im Rat der Stadt Lage

Aufbruch C im Rat der Stadt Lage

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,
meine Damen und Herren,

auf der Zielgerade in Richtung Abschluss des Projektes Rathaus-Neubau sehen wir, dass sich Respekt und Ehrlichkeit auszahlen: Der Erfolg dieses einmaligen Projektes ist auf ein konstruktives Miteinander zurückzuführen.

Manchmal führen uns verschiedene Meinungen allerdings auch wieder die Straße zurück, so z.B. bei den Überlegungen zur Gründung einer Wohnbau-Gesellschaft.

Trotz verschiedener Standpunkte zu einigen Themen haben wir eins gemeinsam: Das Bestreben, Lage als Stadt attraktiv und lebenswert zu gestalten, ganz im Sinne der Bürger dieser Stadt.

Wo im letzen Jahr bautechnische Themen und wirtschaftliche Belange im Vordergrund standen, haben wir mit dem kommenden Haushaltsjahr die Chance, in sozialen Bereichen zu investieren und die Themen Bildung, Familienförderung sowie soziale Dienste zu stärken. Mit dem verfügbaren Budget sowie Fördermitteln aus dem Landesbudget stehen uns die finanziellen Möglichkeiten dafür offen. Auch dank der vorausschauenden Planung und Steuerung der städtischen Finanzen ist es uns möglich, dort zu investieren, wo das Geld benötigt wird.

Lassen Sie uns das kommende Haushaltsjahr gemeinsam anstreben, dass wir sozial relevante Themen wie die Leaula, bildungsrelevante Themen wie die Stärkung der Schullandschaft sowie familienstärkende Maßnahmen in den Fokus unserer Bemühungen rücken. Zum Wohl unserer Mitmenschen, im Interesse unserer Bürger.

In diesem Sinne sehen wir dem Haushaltsjahr 2018 positiv entgegen und freuen uns auf ein gutes und konstruktives Miteinander.

In diesem Sinne wunschen wir allen ein gesegnetes Weihnachtsfest und einen guten Start ins neue Jahr.

Andreas Epp

Fraktionsvorsitzender

Herzliche Einladung zu unserer nächsten Fraktionssitzung am Montag, den 12.02.2018 im Rathaus um 19:30 Uhr der Stadt Lage.